Schreiben und Antworten

Kongeniales Musizieren

ReviewAUSGEFALLEN UND AMBITIONIERT
Bläserquintette in der Edition Kloster Maulbronn

Die durch ausgefallene und ambitionierte CD-Projekte sich auszeichnende K&K Verlagsanstalt aus Landau hat nun ihre verdienstvolle Edition Kloster Maulbronn um eine hoch interessante Einspielung bereichert. Der Mitschnitt eines Konzerts vom 4. September 1999 aus dem Laienrefektorium der historischen Klosteranlage.
Die Kammervereinigung Berlin spielte an diesem Tag in der klassischen Bläserquintett-Besetzung mit Iris Jess, Querflöte, Gudrun Reschke, Oboe, Alexander Roske, Klarinette, Bodo Werner, Horn, und Mathias Baier, Fagott, Werke von Danzi, Milhaud, Carl Nielsen und Heitor Villa-Lobos. Das 1984 von damals an der Berliner Musikhochschule 'Hanns Eisler' studierenden Musikerinnen und Musikern gegründete Ensemble bewährt sich hier als außergewöhnlich homogenes und hochkultiviert musizierendes Bläserquintett, dessen Spiel in jedem Fall von animierender Laune und brillanter Virtuosität bestimmt ist.
Schon das Quintett g-moll op. 56 Nr. 2 von Franz Danzi begeistert durch erfrischende Munterkeit und technische Akuratesse.
Darius Milhaud verarbeitet in seiner Suite 'La Cheminée du Roi René' (Der Kamin von König René) Musik des Mittelalters. Es sind kurze und scharf charakterisierte Stücke in typisch neoklassizistischer Manier, die von der Kammervereinigung Berlin plastisch gezeichnet und ausgesprochen wirkungsvoll auf den Punkt gebracht werden.
Eine veritable Entdeckung ist das Quintett op. 43 des dänischen Spätromantikers Carl Nielsen, das 1922 entstand und wie eine heitere Serenade anmutet. Nielsen greift betont alte Formen wie das Menuett oder umfangreiche Variationen über ein altertümlich gestelztes Thema auf, doch er geht mit seinem Material ausgesprochen originell um und sorgte für viele Überraschungen. Das Stück bietet ein apartes, geistreiches Hörvergnügen - und es wird hier kongenial musiziert.
Mit Villa-Lobos' 'Quintette en forme de Choros' kommt schließlich eine folkloristisch südamerikanische Farbe ins Programm. Das schillernde, ebenso abwechslungsreich wie spannend angelegte Opus gibt den fünf Bläsern beste Gelegenheit, ihre stupenden Künste unter Beweis zu stellen.

Dr. Karl Georg Berg, Die Rheinpfalz

Schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.
5 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Anmelden

courtesy of webmatter.de

Back
Zurück