Musica Sacra · Die Zeit

EUR 22,00
CD
Musica Sacra · Die Zeit

'The period of time' -
Songs, arias and instrumental music
from the 17th and 18th century
by Johann Rist, Johann Schop (c.1590-1667),
Nikolaus Adam Strungk (1640-1700),
Heinrich Scheidemann (c.1595-1663),
Georg Philipp Telemann (1681-1767)
& Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788).

Dorothee Mields (Soprano)
& Ensemble Hamburger Ratsmusik:
Simone Eckert
(Viola da gamba & Diskant-Viola da Gamba),
Ulrich Wedemeier (Theorbo),
Michael Fuerst (Harpsichord).

A concert recording from the church of the
UNESCO World Heritage Site Maulbronn Monastery

CD · DDD · c. 60 Minutes

Previews

Art Movie(s)

Works, Movements & Tracklist

Die Zeit · The period of time
The philosophical thoughts about hope and future, the waiting and the transiency and about the terrifying idea of eternity in the works of northern and central German Composers of the 17th and 18th century.
Central idea of the programme: Simone Eckert.

1. Johann Schop (c.1590-1667):
O Ewigkeit, du Donnerwort
from: "Johann Risten Himlischer Lieder" für Sopran und B.c., Lüneburg 1642
I.: O Ewigkeit, du Donnerwort, O Schwert, das durch die Seele bohrt, O Anfang sonder Ende! O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit, ich weiß von großer Traurigkeit nicht, wo ich mich hinwende; Mein ganz erschrocknes Herz erbebt, dass mir die Zung am Gaumen klebt.
II.: O Ewigkeit, du machst mir bang. O ewig, ewig ist zu lang; hie gilt fürwahr kein Scherzen: Drumb wenn ich diese lange Nacht zusampt der großen Pein betracht, erschreck ich recht von Herzen. Nicht ist zu finden weit und breit so schrecklich als die Ewigkeit.
III.: O Ewigkeit, du Donnerwort, O Schwert, das durch die Seele bohrt, O Anfang sonder Ende! O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit, ich weiß von großer Traurigkeit Nicht, wo ich mich hinwende; Nimb du mich, wenn es dir gefällt, Herr Jesu, in dein Freudenzelt.

2. Johann Schop (c.1590-1667):
Lachrimae Pavaen
from: "`T Uitnement Kabinet" for Diskant-Viola da Gamba and B.c., Amsterdam 1646

3. Nikolaus Adam Strungk (1640-1700):
Das Bildnis
from: "Leucoleons Galamelite oder Allerhand Keusche Lust- und Liebeslieder" for Soprano Vocal and Bc., Frankfurt c.1670
I.: Im Schlaffe seh´ ich alle Nacht die Gegenstellung meiner Plagen die Schönheit, die im Grab erwacht wo sie der Tod hin eingetragen. Du weckst mich auff, du helles Todenlicht, du Sonne die mich sticht: Benimm mir nicht den Rest vom Lebens-Lauff: Ich schlaffe: nein, O stör mir nicht die Ruh`; ich sterbe sonst und dieses machest du.
II.: Weh mir! Wo sie sich schon entreist. Fleuch nicht O schöner Schatten: stehe! Laß zu dass mein verführter Geist noch sein gesundnes Kleinod sehe. Du weckst mich auff...
III.: Deß nachts im Traume leb ich zwar O aber O! ihr Liebs-Tyrannen. Wollte ihr bey Tage ganz und gar das liebe Bild von mir verbannen? Du weckst mich auff...

4. Heinrich Scheidemann (c.1595-1663):
Betrübet ist zu dieser Frist
for Harpsichord solo

5. Georg Philipp Telemann (1681-1767):
Getrost im Leiden - Zufriedenheit
from: "Singe-, Spiel, und Generalbassübungen", 1733/34
Getrost im Leiden: Der Himmel lässt nach langem Weinen die Glückessonne wieder scheinen; das Schicksal ist nicht stets erbost. Wir werden nicht beständig trauern; das Unglück kann nicht ewig dauern; drum bin ich auch beym Schmerz getrost.
Zufriedenheit: Wo bleibt ihr denn, ihr guten Tage? Ich warte schon so lange Zeit. Und wo ich euch nicht bald erfrage, so bleibt nur immer, wo ihr seid. Bleibt, wo ihr wollt! Wir sind geschieden. Wenn Stern und Glück und Hoffnung bricht, so leb´ ich mit mir selbst zufrieden, denn euretwegen sterb ich nicht.

6.-9. Georg Philipp Telemann (1681-1767):
Sonata in G Major
from "Der getreue Music Meister" for Diskant-Viola da gamba and B.c., Hamburg 1728
6. Siciliana - 7. Vivace - 8. Dolce - 9. Scherzando

10. Georg Philipp Telemann (1681-1767):
Die Hoffnung
from: "Moralische Kantaten", Hamburg c.1735
Aria: Hoffe nur, geplagtes Herze, dass der Himmel nach dem Schmerze dich auch einst erfreuen kann! Weg mit ängstlichen Gebärden! Das Verhängnis lässt mich nicht meiner Feinde Hohnlied werden, und ich höre, dass es spricht: Dir wird nächstens wohlgetan.
Recitativo: Die Hoffnung stützt mich noch, sonst läg ich wirklich schon; ihr angenehmer Ton verstopft mein Ohr vor jener bittern Melodie, mit der die Grillen bei der verdrüsslichen Melancholie so Kopf und Herze füllen. Lass sein, mein Glücke wankt; draus folgt nicht, dass es fällt; die Hoffnung, die mich stets mit starken Armen hält, entreißt mich der Gefahr, von der ich ohne sie nicht zu befreien war.
Aria: Mein Glücke nimmt sich Zeit, drum lass ich mir´s gefallen; es komme wenn es kommt, so nehm ich´s freudig an. Kommt es nicht heute, so kommt es doch morgen; der Himmel wird mich doch versorgen; er weiß schon, dass ich warten kann.

11.-13. Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788):
Am neuen Jahre - Vom Tode - Prüfung am Abend
from: J.F. Gellert "Oden", 1771
Am neuen Jahre:
I.: Er rufe der Sonn und schafft den Mond, das Jahr danach zu teilen; er schafft es, dass man sicher wohnt, und heißt die Zeiten eilen; er ordnet Jahre, Tag und Nacht; Auf! Laßt uns ihm, dem Gott der Macht, Ruhm ,Preis und Dank erteilen!
II.: Lass auch dies Jahr gesegnet sein, das du uns neu gegeben. Verleih uns Kraft, die Kraft ist dein, in deiner Furcht zu leben. Du schütztest uns, und du vermehrst der Menschen Glück,wenn sie zuerst nach deinem Reiche streben.
III.: Gib mir, wofern es dir gefällt, des Lebens Ruh und Freuden. Doch schadet mir das Glück der Welt: So gib mir Kreuz und Leiden. Nur stärke mir Geduld mein Herz, und lass mich nicht in Not und Schmerz die Glücklichen beneiden.
Vom Tode:
I.: Meine Lebenszeit verstreicht, stündlich eil ich zu dem Grabe; und was ist´s, das ich vielleicht, das ich noch zu leben habe? Denk, o Mensch! an deinen Tod. Säume nicht; denn eins ist not.
II. Nur ein Herz, das Gutes liebt, nur ein ruhiges Gewissen; das vor Gott dir Zeugnis gibt, wird dir deinen Tod versüßen. Dieses Herz, von Gott erneut, ist des Todes Freudigkeit.
III. Wenn in deiner letzten Not Freunde hülflos um dich beben, dann wird über Welt und Tod Dich dies reine Herz erheben: Dann erschreckt dich kein Gericht; Gott ist deine Zuversicht.
Prüfung am Abend:
I.: Der Tag ist wieder hin, und diesen Teil des Lebens, wie hab ich ihn verbracht? Verstrich er mir vergebens? Hab ich mit allem Ernst dem Guten nachgestrebt? Hab ich vielleicht nur mir, nicht meiner Pflicht gelebt?
II.: Und wie genoß mein Herz des Umgangs süße Stunden Fühlt' ich der Freundschaft Glück, sprach ich, was ich empfunden? War auch mein Ernst noch sanft, mein Herz noch unschuldsvoll? Und hab ich nicht geredt, das ich bereuen soll?
III.: Ja, du verzeihest dem, den seine Sünden kränken; du liebst Barmherzigkeit und wirst auch mir sie schenken. Auch diese Nacht bist du der Wächter über mir; leb ich, so leb ich dir, sterb ich, so sterb ich dir.

14.-17. Georg Philipp Telemann (1681-1767):
Sonata in G Major
from: "Essercizii Musici" for Viola da gamba, Cembalo obligato and B.c., Hamburg c.1740
14. Andante - 15. Allegro - 16. Largo - 17. Presto

18. Georg Philipp Telemann (1681-1767):
Die Zeit
from: "Moralische Kantaten" for Soprano and B.c.
Aria: Die Zeit verzehrt die eignen Kinder viel geschwinder als sie die selbigen zur Welt geboren hat. Jahr, Monat, Wochen, Tag und Stunden sind, wenn sie sind, verschwunden; der Leib, der sie gebiert ist ihr gewisses Grab; die Mutter würgt sie selber ab und hort nicht auf und frisst und wird doch niemals satt.
Recitativo: Der Anfang liegt stets beim Ende. Kaum bricht der lichte Tag hervor, so zieht die Nacht den braunen Flor den heitern Lüften an; sie nimmt den Schatten in die Hände, der auch sogar den Mittag selbst verdunkeln kann, und kehrt das Licht in die Finsterniss. Ach, braucht den Tag! Die Nacht folgt bald, und das gewiss.
Aria: Fahrt, reitet, spielt Karten, trinkt Koffee, raucht Knaster, sucht Scherz und Vergnügen, singt, tanzet und lacht! Macht euch lustig, aber wisset, dass ihr einst von eurer Lust Red und Antwort geben müsset! Darum bleibet in den Schranken, nehmt die Grenzen wohl in acht!

Review

A spirited rediscovery of true expression that's centuries old
This album is part of a series recorded live at the medieval-era Maulbronn Monastery in southern Germany, but it explores the music of a very different region: the Hamburger Ratsmusik, doubtless a strange name to Anglophone ears, is the Music of the Hamburg City Council, a concert series with a tradition a half a millennium long. It petered out and was then revived.

This concert, conceptualized by gambist and ensemble leader Simone Eckert, collects a group of pieces from the 18th century, all connected by the single theme of time (die Zeit)... The combination of pieces is largely unlike anything that's been put on disc before, and many of them are unknown. The program combines simple, strophic settings like Johann Schop's "O Ewigkeit, du Donnerwort" (O Eternity, You Thunder-Word), from the mid-17th century, with Telemann's simple moralistic cantatas, more involved Bachian pieces, and instrumental works of several kinds.

Soprano Dorothee Mields does an exceptional job of communicating the sober but appealing mood of the music, so different from the operatic ideals that informed even much of the output of Bach, and the backing musicians keep everything lively even as the emotion level is low-key; the two Telemann trio sonatas included are nicely differentiated by accompaniment, with one featuring a theorbo continuo.

The whole program breathes and feels like a spirited rediscovery of true expression that's centuries old, and the sound from the monastery is well suited to this music. Recommended, partly in hopes that the album will stimulate further exploration of the repertory from Hamburg, an immensely influential city in its day.

James Manheim, All Music Guide USA

A spirited rediscovery of true expression that's centuries old

ReviewThis album is part of a series recorded live at the medieval-era Maulbronn Monastery in southern Germany, but it explores the music of a very different region: the Hamburger Ratsmusik, doubtless a strange name to Anglophone ears, is the Music of the Hamburg City Council, a concert series with a tradition a half a millennium long. It petered out and was then revived. This concert, conceptualized by gambist and ensemble leader Simone Eckert, collects a group of pieces from the 18th century, all connected by the single theme of time (die Zeit)... The combination of pieces is largely unlike anything that's been put on disc before, and many of them are unknown. The program combines simple, strophic settings like Johann Schop's "O Ewigkeit, du Donnerwort" (O Eternity, You Thunder-Word), from the mid-17th century, with Telemann's simple moralistic cantatas, more involved Bachian pieces, and instrumental works of several kinds. Soprano Dorothee Mields does an exceptional job of communicating the sober but appealing mood of the music, so different from the operatic ideals that informed even much of the output of Bach, and the backing musicians keep everything lively even as the emotion level is low-key; the two Telemann trio sonatas included are nicely differentiated by accompaniment, with one featuring a theorbo continuo. The whole program breathes and feels like a spirited rediscovery of true expression that's centuries old, and the sound from the monastery is well suited to this music. Recommended, partly in hopes that the album will stimulate further exploration of the repertory from Hamburg, an immensely influential city in its day.
James Manheim, All Music Guide USA

  • English
  • Deutsch

Shopping cart

User login

courtesy of webmatter.de