Giacomo Puccini · Messa Di Gloria

Track

cover anzeigen
EUR 9,00
Giacomo Puccini · Messa di Gloria

mit Willi Stein (Tenor),
Thomas Pfeiffer (Bariton),
Kantorei Maulbronn und Mitglieder des
SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden & Freiburg.
Künstl. Leitung: Jürgen Budday.

Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn

DDD · Gesamtspielzeit: ca. 48 Minuten
MP3 · 256 kBit/sec · 6 Teile · Gesamtgröße: 89,3 MB

1 x
€ 1.80
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 11,5 MB
x
1 x
€ 2.70
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 36,7 MB
x
1 x
€ 1.80
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 27,3 MB
x
1 x
€ 0.90
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 2,7 MB
x
1 x
€ 0.90
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 4,5 MB
x
1 x
€ 0.90
Album: Puccini · Messa Di Gloria
MP3 · 256kBit/s · 6,5 MB
x
MP3
Hörproben

Art Movie(s)

Weitere Details

S

tellen Sie sich vor, Sie leben im Italien des 19. Jahrhunderts, sind 22 Jahre alt und studieren am Konservatorium von Lucca - Musik. In wenigen Wochen legen Sie ihr erstes grosses Werk dem Gremium des Konservatoriums vor: die Abschlussarbeit, ein Glanzpunkt ihres blühenden Lebens... Giacomo Puccinis "Messa di Gloria" ist meineserachtens ein Höhepunkt innerhalb seines Schaffens - denn ist es wirklich "nur" ein Frühwerk? Sicherlich, man spürt den Glanz, die Begeisterung und wohl auch ein wenig die Respektlosigkeit der Jugend - denn wissen Sie, für eine Messe ist dieses Werk zum damaligen Zeitpunkt einfach zu schön. Es spiegelt die volle Begeisterung und Hingabe des jungen Künstlers. Entgegen vieler Meinungen, die das "Gloria" als Höhepunkt der Komposition sehen, ist für mich das "Agnus Dei" der eigentliche Höhepunkt des Werkes, welches wohl nicht ohne Grund Jahre später in der Oper "Manon Lescaut" fast unverändert wieder erscheint.

Josef-Stefan Kindler anno 2006

O

bwohl die "Messa di Gloria" von Giacomo Puccini (1858-1924) den Musikwissenschaftlern seit geraumer Zeit bekannt war, taucht sie in den Konzertprogrammen erst seit kurzer Zeit auf. Die Partitur ging erst 1951 in Druck. Seitdem wird das Werk allgemein als "Messa di Gloria" bezeichnet. Die erste Aufführung fand am 12. Juli 1880 anlässlich des Festes von San Paolino, dem Schutzpatron der Glocken, statt, der in dieser toskanischen Stadt besonders verehrt wird. Jene brachte dem jungen Komponisten allgemeine Anerkennung ein.
Puccini hat in der Partitur der Messa zwei 1878 für den gleichen Festtag komponierte kirchenmusikalische Stücke verarbeitet: ein Mottetto und ein Credo. Die Komposition war ursprünglich als grosses Vokalwerk konzipiert. Die endgültige Besetzung ist jedoch für 2 Solostimmen, vierstimmigen Chor und grosses Orchester. So ist die Messa die erste umfangreiche Arbeit Puccinis, in der der Komponist an die solide musikalische Tradition seiner Familie anknüpfend bewusst die modernen Ausdrucksmittel seiner Zeit verwendet. Der vertraute Umgang mit der festlichen Chormusik und den strengsten Formen des "eingehaltenen" Kontrapunkts verbindet er mit einer persönlichen Auffassung von einem kirchenmusikalischen Stil und einer in ihren ursprünglichen Umrissen bereits festgelegten Empfindung für Melodien und schliesslich mit einem Klangstil, der schon die ausserordentliche Meisterschaft der späten Orchestration enthüllt. Puccini hing besonders an diesem Frühwerk. Anklänge an die Messa sind später in Puccinis Opern zu finden, besonders in Edgar und vor allem in Manon Lescaut. Im "Madrigale" des 2. Aktes der Manon erscheint fast das gesamte "Agnus Dei" mit nur ganz geringen strukturellen Veränderungen. Wenn man all dies in Betracht zieht, versteht man auch die hohe Achtung, die Puccinis Messa in jüngster Zeit entgegengebracht wird.

Review

**** (4.0 von 5.0 Sternen)
Hörerbewertungen bei EMusic

Review

***** (5.0 von 5.0 Sternen)
Hörerbewertungen bei iTunes
  • English
  • Deutsch

Warenkorb

Anmelden

courtesy of webmatter.de