Geghard Ensemble

Geghard Ensemble
Geghard Ensemble

Geghard Ensemble

Vokalensemble aus Armenien

Leitung: Anahit Papayan · Künstl. Leitung: Prof. Mher Navoyan

Das Geghard Ensemble (armenisch: gesprochen "Gerhard") wurde 2001 von der Sängerin und Dirigentin Anahit Papayan gegründet. Künstlerischer Leiter des Chores ist ihr Mann Prof. Mher Navoyan, Spezialist für mittelalterliche Musik am Staatlichen Komitas-Konservatorium Jerewan. Ziele des achtköpfigen Vokalensembles sind die Aufführung und Verbreitung armenischer geistlicher und folkloristischer Chormusik. Jeden Sonntag singt der Chor die Liturgie im Gottesdienst im Felsenkloster Geghard und unternimmt auch Konzertreisen. So wurden die Sängerinnen mehrmals vom Verein Kuratorium UNESCO Welterbe Kloster Lorsch nach Deutschland eingeladen; weitere Auftritte - etwa im Rahmen der Armenischen Kulturtage Stuttgart (2011, 2012) - folgten. Auch in Österreich und Frankreich war das Ensemble zu Gast. 2010 gewann es den Wettbewerb für orthodoxe Musik Kolozhski Blagovest in Weißrussland und wurde im selben Jahr mit dem ersten Preis beim internationalen Wettbewerb "Hajnowka's Days of Orthodox Music" in Polen ausgezeichnet. 2011 war das Geghard Vokalensemble zu Gast bei den Sacrées Journées in Straßburg. Weitere Einladungen führten den Frauenchor zum "Festival des Voûtes celestes" (Frankreich, 2011), zu "Musica Sacra International" (Marktoberdorf, 2012), zum "Al-Bustan-Festival" in Beirut (2013), an die Geistliche Akademie St. Petersburg (2014), zum Festival Musik im alten Krakau (2015), zum Moskauer Oster-Festival (2016), zu den Salzburger Festspielen (2016) oder in die Hamburger Elbphilharmonie (2018). Im Mittelpunkt ihres Programms stehen armenische sakrale Lieder und Melodien aus dem Mittelalter, aber auch Volkslieder. Die Konzerte des Geghard-Chores stiften von Anfang an etwas ganz Seltenes, eine vertraute Gemeinschaft zwischen den Interpretinnen und dem Auditorium. Vieles an dieser wunderbaren Musik scheint hierzulande üblichen Hörgewohnheiten sehr nahe zu kommen, manches aber führt weit darüber hinaus, lässt die uralten historischen Bezüge erahnen: Gesang aus den Tiefen der Jahrhunderte.
Kloster Geghard (armenisch: gesprochen "Gerhard") ist ein armenisches Kloster am Eingang des oberen Azat-Tales in der Provinz Kotajk. Das Kloster gehört seit 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Gründung im vierten Jahrhundert n. Chr. wird dem Heiligen Gregor, dem Patron der Armenischen Apostolischen Kirche, zugeschrieben. Nachdem die Araber es im neunten Jahrhundert zerstörten, wurde es im Jahre 1215 wieder errichtet. Das Kloster gehört zu den bedeutenden Zeugnissen der Armenischen Apostolischen Kirche.
Anahit Papayan wurde 1979 in Jerewan, Armenien, geboren. Ihr Gesangsstudium am Staatlichen Komitas-Konservatorium Jerewan schloss sie mit dem Master ab. Als Kind war sie zunächst Mitglied des Chores "Little Singers of Armenia" (Künstlerischer Leiter: Tigran Hekekyan), von 1996 bis 2000 Solistin des Chores "Saghmos" (Dirigentin: Lilit Sargsyan) an der Kirche des Heiligen Katoghikeh, die zur Diözese Kotayk der Armenischen Apostolischen Kirche gehört. Zudem sang sie von 1998 bis 2000 als Solistin im Kammerchor des Öffentlichen Armenischen Radios (Künstlerischer Leiter: Tigran Hekekyan). 2001 gründete Anahit Papayan das Geghard Vokalensemble und arbeitet seitdem als Dirigentin und Solistin im Kloster des Heiligen Geghard. Von 2004 bis 2012 war sie als Solistin am "Staatlichen Zentrum für Armenische Geistliche Musik" engagiert, 2012 erfolgte ihre Ernennung zur Direktorin des Staatlichen Zentrums für Armenische Geistliche Musik. Das Repertoire von Anahit Papayan umfasst armenische Sakralmusik sowie Werke armenischer, russischer und westeuropäischer klassischer Komponisten.
Voices of ArmeniaVoices of Armenia
Geghard Ensemble
Voices of Armenia

Geistliche & Weltliche Vokalmusik für Frauenstimmen aus Armenien
mit Gesängen aus dem 4. bis 21. Jahrhundert,
aufgeführt vom Geghard Ensemble

Leitung: Anahit Papayan
Künstlerische Leitung: Prof. Mher Navoyan

Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn

HD-Aufnahme · DDD · Spielzeit: ca. 47 Minuten


CD
EUR 22,00SpotifyDeezerYouTube MusicApple MusicAmazon.de MusicNaxos Music LibraryPrimephonicTidalAmazon.deiTunesQobuz HDeClassical HDHD TracksPresto Classical HDYouTube Video PlaylistReview

Vorgestellt bei Spotify

Diese Publikation wurde bei Spotify in der wöchentlichen Liste der 50 bemerkenswerten klassischen Neuheiten vorgestellt (9. bis 16. November 2018).

Spotify-Redaktion

Review

***** Wunderbar

Im April 2018 hatte ich mehr als nur das Vergnügen die Sängerinnen des Geghard Ensembles zu belauschen. Schon im Vorfeld hatte ich mich auf das Konzert gefreut. Ein nur aus Frauen bestehendes Vokal Ensemble, welches sowohl geistliche Chorale als auch weltliche Lieder armenischen Ursprungs darbietet, das kann eigentlich nur gut werden. Die Vorfreude wurde nicht enttäuscht - im Gegenteil, die Erwartungen wurden so gar noch weit übertroffen.
Die jungen Damen, in mystisch wirkende lange liturgische Gewänder gehüllt, verzaubern sofort mit ihren wunderschönen Stimmen. Die musikalische Form umfasst dabei im Wesentlichen die gregorianische Einstimmigkeit und die Polyphonie der frühen Renaissance und erinnert dabei sowohl an das Werk Hildegard von Bingens (an dieser Stelle sei die Gesamtaufnahme ihres Werkes von Sequentia empfohlen) als auch an das der flämischen und italienischen Meister wie Lassus oder Palestrinas. Das ganze wird garniert mit ein wenig orientalischer Exotik, armenischer Folklore, atemberaubenden Solostimmen und zum Teil sehr druckvollen Chorpassagen (beeindruckend bei nur acht Stimmen). Es entfaltet sich dabei eine unglaublich andächtige Atmosphäre, die aber nie den Bezug zum Publikum verliert.
Im Anschluss an das Konzert war ich dann auf der Suche nach einer Aufnahme für daheim, was sich anfänglich als schwierig gestallten sollte. Kurz vor Weihnachten entdeckte ich dann endlich auf Amazon die hier vorliegende Aufnahme aus der aktuellen Tour des Ensembles und bestellte gleich zwei CDs, eine für mich und eine als Geschenk für einen guten Freund. Dies kann ich Ihnen auch nur ans Herz legen, denn das Geghard Ensemble sollte unbedingt bei seinem Hauptziel, dem erhalt der armenischen Choral- und Volksmusik, gefördert und auch finanziell unterstützt werden. Es wäre sehr schade, wenn diese schönen Melodien und diese tollen Stimmen nicht mehr zu hören sein sollten.
An dieser Stelle möchte ich mich für das wundervolle und unvergessliche Konzert bedanken. Bitte setzen Sie Ihre Arbeit fort! Ich hoffe darauf, dass ich das Ensemble auch in Zukunft wieder einmal in Deutschland oder andernorts erleben werde. Bis dahin wird mir diese Aufnahme ein treuer Begleiter sein.
Bewertung: ***** (5,0 von 5)

WSG1977 (Verifizierter Käufer) auf Amazon.de am 15. Januar 2019

Review

Ein musikalisches Ereignis

Fremd und doch vertraut klingen die Gesänge auf dieser CD, kraftvoll und konzentriert. Das Geghard Vokalensemble besteht aus acht Sängerinnen, und es gestaltet sonntags die Heilige Liturgie im Felsenkloster Geghard im Osten Armeniens. Gegründet wurde das Ensemble 2001 von der Sängerin und Dirigentin Anahit Papayan. Künstlerischer Leiter ist Dr. Mher Navoyan, Experte für Musik des Mittelalters und Professor am Konservatorium von Eriwan. Das Repertoire des Geghard Vokalensembles umfasst aber nicht nur Melodien aus der Zeit vom vierten bis zum 15. Jahrhundert. Die Sängerinnen überzeugen ebenso mit Chor-Arrangements armenischer Volks- oder geistlicher Lieder, modernen armenischen Kompositionen sowie Musik europäischer Komponisten. Sie sind allesamt Profis, mit faszinierenden Stimmen.
Um geistliche und Volksmusik aus Armenien einem Publikum außerhalb der Heimat vorzustellen, geht der Chor auf Tourneen und gibt auch im Ausland Konzerte. Mit einem beeindruckenden Programm waren die acht stimmgewaltigen Damen im Juni 2018 zu Gast im Kloster Maulbronn.
Das war ein musikalisches Ereignis, wie der Mitschnitt deutlich macht, der glücklicherweise von Josef-Stefan Kindler und Andreas Otto Grimminger aufgezeichnet und bei ihrem Label K&K veröffentlicht wurde. Es ist übrigens zugleich der Gruß einer bedeutenden Kulturregion an eine andere: Wie das Kloster in Maulbronn, so gehört auch das Felsenkloster Geghard zum Unesco-Welterbe.

ouverture - Das Klassik-Blog - 24.06.2019 - http://ich-habe-gehoert.blogspot.com/

Anmelden

courtesy of webmatter.de

Back
Zurück