G.F. HÄNDEL: Arien aus dem Oratorium "Messiah"

Cover
EUR 8,64
Georg Friedrich Händel
Arien aus dem Oratorium Messiah
"Der Messias"

Art Movie von Josef-Stefan Kindler nach und mit
Arien aus Händels englischem Oratorium "Messiah" HWV 56 (Der Messias),
ausgeführt in historischer Aufführungspraxis
von Miriam Allan (Sopran), Michael Chance (Countertenor, Alt),
dem Maulbronner Kammerchor und der Hannoverschen Hofkapelle
Dirigent: Jürgen Budday

6 Kapitel · Gesamtspielzeit: ca. 33 Minuten

FILM

Kapitel- & Titelliste

1. For Unto Us A Child Is Born
Chor
Maulbronner Kammerchor, Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

2. Pastoral Symphony (Pifa) - And Lo, The Angel Of The Lord Came Upon Them
Accompagnato Sopran
Miriam Allan (Sopran), Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

3. And Suddenly There Was With The Angel - Glory To God In The Highest, And Peace On Earth
Chor
Miriam Allan (Sopran), Maulbronner Kammerchor, Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

4. He Shall Feed His Flock Like A Shepherd
Duett
Michael Chance (Countertenor, Alt), Miriam Allan (Sopran), Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

5. He Was Despised And Rejected Of Men
Arie
Michael Chance (Countertenor, Alt), Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

6. I Know That My Redeemer Liveth
Arie
Miriam Allan (Sopran), Hannoversche Hofkapelle, Jürgen Budday (Dirigent)

Werk(e) & Aufführung

D

ie Musik dieses Films ist eine Konzertaufnahme als Teil eines Zyklus von Oratorien und Messen, die Jürgen Budday im Rahmen der Klosterkonzerte Maulbronn über mehrere Jahre hinweg aufführt. Die Reihe verbindet Musik in historischer Aufführungspraxis mit dem akustisch und atmosphärisch optimal geeigneten Raum der einzigartigen Klosterkirche des Weltkulturerbes Kloster Maulbronn. Dieser Idealort verlangt geradezu nach der Durchsichtigkeit des Musizierens und der interpretatorischen Freilegung der rhetorischen Gestik der Komposition, wie sie durch die historische Aufführungspraxis in besonderer Weise gewährleistet ist. So wird ausschließlich mit rekonstruierten historischen Instrumenten musiziert, die in den zu Lebzeiten der Komponisten üblichen Tonhöhen gestimmt sind (in dieser Aufführung a' = 415 Hz).

J

ürgen Budday legt in seiner Interpretation des Messias von G. F. Händel neben der Aufführungspraxis einen wesentlichen Schwerpunkt auf die dynamische Konzeption des Werkes. Zusätzlich zu den dynamischen Angaben im Autograph fügte Händel in der Dubliner Partitur Ripieno-Vorschriften ein und erreichte damit zusammen mit dem Wechsel von Piano und Forte einen hohen Grad von Kontrast und Farbigkeit. Händel schrieb im Messias nicht nur forte, piano und pianissimo vor, sondern beabsichtigte mit mezzopiano und un poco piano eine weitere Differenzierung. Die Ripieno-Vorschriften in der Dubliner Partitur sind bei der Vorbereitung einer Aufführung wohl zu beachten, da sie zum überwiegenden Teil für Händels Konzeption der Dynamik von wesentlicher Bedeutung sind. Als Beispiele seien hierfür die Arien „Comfort ye" (Nr. 2), „Ev‘ry valley shall be exalted" (Nr. 3), die Chöre „And the glory, the glory of the Lord" (Nr. 4) und „His yoke is easy. His burthen is light!" (Nr. 18) sowie der Anfang des „Halleluja" (CD II, Nr. 16) genannt.
Die Maulbronner Interpretation nimmt diese dynamische Konzeption ernst und differenziert bei den genannten Nummern zwischen Solo und Ripieno. Dadurch ergeben sich zwangsläufig neue und differenziertere Höreindrücke, wie es beispielsweise am Anfang des „Halleluja" deutlich hörbar ist. An anderen Stellen dagegen scheinen Händels Senza Ripieno-Vorschriften von der unzureichenden Fertigkeit seiner Ripienisten her bestimmt und fanden deshalb in der Maulbronner Aufführung keinen Niederschlag. Libretto und Musik für sich und beide als Ganzes bilden eine glückliche Einheit. Das Libretto, welches Charles Jennens zugeschrieben wird, ist keine bloße Zusammenstellung von Bibel-Zitaten. Jennens nahm vielmehr verschiedene Änderungen am Wortlaut der ausgewählten Textstellen vor. Im Zuge verschiedener Aufführungen schrieb Händel zu einigen Arien Varianten, die jeweiligem Anlaß und Gegebenheit Rechnung tragen. Von den Varianten wurden nach sorgfältiger Prüfung jene, die als von Händel bevorzugt gelten können, für die Maulbronner Aufführung ausgewählt.
Der Messias wurde als einheitliches Ganzes konzipiert und komponiert und sollte daher auch in seiner vollständigen Form ungekürzt aufgeführt werden. So auch in dieser Aufnahme. Für die einheitliche Konzeption des ganzen Werkes sprechen zahlreiche Kriterien: die Ausgewogenheit zwischen den 23 Chören und den Solonummern; der durch den Wechsel von Secco-Rezitativ, Accompagnato, Arioso und Arie sowie durch das Nebeneinander von homophoner und polyphoner Schreibweise in den Chören erreichte Kontrast; die Sicherheit in der Charakterisierung erst- und zweitrangiger Höhepunkte; die Verbindung von Arie und Chor durch den gleichen Affekt wie beispielsweise in „But who may abide the day of His coming" (Nr. 6), und „And He shall purify" (Nr. 7). „He shall feed His flock like a shepherd" (Nr. 17) und in „His yoke is easy, His burthen is light" (Nr. 18) oder durch das gleiche melodische Motiv wie beispielsweise in dem Duett „O death, were is thy sting" (CD II, Nr. 21) und dem folgenden Chor „But thanks be to God" (CD II, Nr. 22); das Aufsparen der Da-capo-Arie für Momente besonderer Emphase; der Gebrauch der Tonarten, eine gelegentliche dramatische Haltung, wie sie sich in dem Turba-Chor „He trusted in God" (Nr. 25) oder „Why do the nations" (CD II, Nr. 13) und „Let us break" (CD II, Nr. 14) äußert.

Reihe & Edition

A

uthentic Classical Concerts zu veröffentlichen, heisst für uns, herausragende Aufführungen und Konzerte für die Nachwelt festzuhalten und zu vermitteln. Denn Künstler, Publikum, Werk und Raum treten in einen intimen Dialog, der in Form und Ausdruck - in seiner Atmosphäre - einmalig und unwiederbringlich ist. Diese Symbiose, die Spannung der Aufführung dem Hörer in all ihren Facetten möglichst intensiv erlebbar zu machen, indem wir die Konzerte direkt in Stereo-Digital-HD aufzeichnen, sehen wir als Ziel, als Philosophie unseres Hauses. Das Ergebnis sind einzigartige Interpretationen von musikalischen und literarischen Werken, schlichtweg - audiophile Momentaufnahmen von bleibendem Wert. Blühende Kultur, dem Publikum vor Ort und nicht zuletzt auch Ihnen zur Freude, sind somit jene Werte, welche wir in unseren Editionen und Reihen dokumentieren.

Die Konzerte im UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn, bieten in vielfacher Hinsicht die idealen Voraussetzungen für unser Bestreben. Es ist wohl vor allem die Atmosphäre in den von romantischem Kerzenlicht erhellten Gewölben, der Zauber des Klosters in seiner unverfälschten sakralen Ausstrahlung und Ruhe, die in ihrer Wirkung auf Künstler und Publikum diese Konzerte prägen. Renommierte Solisten und Ensembles der großen internationalen Bühnen sind gerne und vor allem immer wieder hier zu Gast - genießen es in der akustisch und architektonisch vollendeten Schönheit des Weltkulturerbes in exquisiten Aufführungen weltliche und sakrale Werke darzubieten, die wir in unserer Edition Kloster Maulbronn dokumentieren.

Andreas Otto Grimminger & Josef-Stefan Kindler, K&K Verlagsanstalt

Weitere Publikationen anzeigen:

Review

Wunderschön.... Es scheint so mühelos...

"Beautiful... seems so effortless..."

Irene Wells bei YouTube

Review

Wunderschön

"Absolutely beautiful."

Guidance19 bei YouTube

Review

I purchased this CD just to hear this truly emotional song

I purchased this CD from Maulbronn as soon as it was issued just to hear this truly emotional song sung by the greatest interpreter of all time MICHAEL CHANCE. No other singer I know of can invest so much emotion into a song as Chance!

George Peabody bei YouTube über "He was despised and rejected of men" aus dem Oratorium "Messiah"

Wunderschön.... Es scheint so mühelos...

Review"Beautiful... seems so effortless..."
Irene Wells bei YouTube

Wunderschön

Review"Absolutely beautiful."
Guidance19 bei YouTube

I purchased this CD just to hear this truly emotional song

ReviewI purchased this CD from Maulbronn as soon as it was issued just to hear this truly emotional song sung by the greatest interpreter of all time MICHAEL CHANCE. No other singer I know of can invest so much emotion into a song as Chance!
George Peabody bei YouTube über "He was despised and rejected of men" aus dem Oratorium "Messiah"

  • English
  • Deutsch

Warenkorb

Anmelden

courtesy of webmatter.de