Kammermusik

Kammermusik
CDs & Musik-Alben:
Kammermusik
Bläserquintette von Danzi, Milhaud & Villa-LobosBläserquintette von Danzi, Milhaud & Villa-Lobos
Kammervereinigung Berlin
Bläserquintette
Die Kammervereinigung Berlin spielt
Franz Danzi: Quintett in G-Moll, Op. 56 Nr. 2,
Darius Milhaud: La Cheminée du Roi René,
Carl Nielsen: Quintett, Op. 43,
Heitor Villa-Lobos: Quintette en forme de Choros
Ein Konzertmitschnitt aus dem
UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn
DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyApple MusiciTunesReview
Ein Spektrum der schönsten Bläserquintette
Der Live-Mitschnitt im Rahmen der Klosterkonzerte Maulbronn vom September 1999 vermittelt ein Spektrum der schönsten Bläserquintette, von der Klassik über die Romantik bis hin zur Moderne. Zu hören sind Franz Danzi: Quintett g-moll op. 56 Nr. 2, Darius Milhaud: La Cheminée du Roi René, Carl Nielsen: Quintett op. 43 und Heitor Villa-Lobos: Quintette en forme de Choros.
TV today / Hörfunk- & TV-Magazin
Review
Kongeniales Musizieren
Die durch ausgefallene und ambitionierte CD-Projekte sich auszeichnende K&K Verlagsanstalt aus Landau hat nun ihre verdienstvolle Edition Kloster Maulbronn um eine hoch interessante Einspielung bereichert. Der Mitschnitt eines Konzerts vom 4. September 1999 aus dem Laienrefektorium der historischen Klosteranlage.
Die Kammervereinigung Berlin spielte an diesem Tag in der klassischen Bläserquintett-Besetzung mit Iris Jess, Querflöte, Gudrun Reschke, Oboe, Alexander Roske, Klarinette, Bodo Werner, Horn, und Mathias Baier, Fagott, Werke von Danzi, Milhaud, Carl Nielsen und Heitor Villa-Lobos. Das 1984 von damals an der Berliner Musikhochschule 'Hanns Eisler' studierenden Musikerinnen und Musikern gegründete Ensemble bewährt sich hier als außergewöhnlich homogenes und hochkultiviert musizierendes Bläserquintett, dessen Spiel in jedem Fall von animierender Laune und brillanter Virtuosität bestimmt ist.
Schon das Quintett g-moll op. 56 Nr. 2 von Franz Danzi begeistert durch erfrischende Munterkeit und technische Akuratesse.
Darius Milhaud verarbeitet in seiner Suite 'La Cheminée du Roi René' (Der Kamin von König René) Musik des Mittelalters. Es sind kurze und scharf charakterisierte Stücke in typisch neoklassizistischer Manier, die von der Kammervereinigung Berlin plastisch gezeichnet und ausgesprochen wirkungsvoll auf den Punkt gebracht werden.
Eine veritable Entdeckung ist das Quintett op. 43 des dänischen Spätromantikers Carl Nielsen, das 1922 entstand und wie eine heitere Serenade anmutet. Nielsen greift betont alte Formen wie das Menuett oder umfangreiche Variationen über ein altertümlich gestelztes Thema auf, doch er geht mit seinem Material ausgesprochen originell um und sorgte für viele Überraschungen. Das Stück bietet ein apartes, geistreiches Hörvergnügen - und es wird hier kongenial musiziert. Mit Villa-Lobos' 'Quintette en forme de Choros' kommt schließlich eine folkloristisch südamerikanische Farbe ins Programm. Das schillernde, ebenso abwechslungsreich wie spannend angelegte Opus gibt den fünf Bläsern beste Gelegenheit, ihre stupenden Künste unter Beweis zu stellen.
Dr. Karl Georg Berg, Die Rheinpfalz
Espaces Imaginaires de ChopinEspaces Imaginaires de Chopin
Grand Piano Masters
Espaces Imaginaires de Chopin
Andrei Gavrilov spielt
Fréderic Chopin:
Klaviersonate Nr. 2 in B-Moll Opus 35,
Etüden Opus 10
& Balladen I & IV
Ein Konzertmitschnitt aus dem Leienrefektorium
des UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00DeezerApple MusiciTunesReview
***** Engergiegeladen und Facettenreich
Eine solche Leidenschaft findet man nur in einem Live-Konzert! Ganz Gavrilov, wie er liebt und lebt - sowohl in der Dynamik wie auch in den Tempi... Genau das hat mich in seinen Solokonzerten (von denen ich einige erleben durfte) tief bewegt und begeistert. Seine Studioeinspielungen wirken im Gegensatz dazu eher zurückhaltend, ja fast knabenhaft... Wer also die wahre Seele des Jahrhundertpianisten und seine persönliche Auffassung der Musik Chopins erleben möchte, liegt mit dieser CD genau richtig.
Oliver Schmidt bei Amazon.de
Review
Nur schwerlich zu überbieten
Der französisierte Pole, dessen Todestag sich letztes Jahr zum 150. Male jährte, ist der pianistische Stimmungszauberer schlechthin: Kaum ein emotionaler Zustand, der sich nicht mit einer seiner Etüden, Balladen, Mazurken, oder Polonaisen, mit einem Prélude, Sonatensatz, Scherzo oder Nocturne hervorzuzaubern ließe. Die Liebe zu Chopin ist also konsensfähig und auch die neue Chopin-CD der K&K-Verlagsanstalt dürfte kaum zu Kontroversen führen. Andrej Gawrilow ist seit einem Vierteljahrhundert, seit er 1974 18-jährig den Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb gewann, eine herausragende Konstante am Pianistenhimmel. Und himmelstürmend sind nun auch seine Chopindeutungen Maulbronner Kloster: kristallklar, mit berückender Verve, reifer Nachdenklichkeit und dem unbedingten Mut zum Risiko. Gewiss liegt manche manuell "perfektere" Studioaufnahme z.B. der b-moll-Sonate (mit dem berühmten Trauermarsch) vor, doch die Intensität dieses (in wunderbar natürlicher Raumakustik aufgezeichneten) Live-Mitschnitts aus dem Kloster Maulbronn dürfte nur schwerlich zu überbieten sein...
Ingo Wackenhut im Kultumagazin Meier
Review
Hemmungslos subjektiv und gefühlsbetont
AUSGEFALLEN UND AMBITIONIERT: Chopin-Klaviermusik in der Edition Kloster Maulbronn - Die durch ausgefallene und ambitionierte CD-Projekte sich auszeichnende K&K Verlagsanstalt aus Landau hat nun ihre verdienstvolle Edition Kloster Maulbronn um eine hoch interessante Einspielung bereichert. Der russische Pianist Andrei Gavrilov, Tschaikowsky-Preisträger von 1974, gehört zu den internationalen Größen seiner Zunft. Am 10. September 1999 spielte er im Maulbronner Laienrefektorium Werke von Chopin im Jahr von dessen 150. Todestag: die b-moll-Sonate op. 35, die erste und vierte Ballade sowie die Etüden 3, 4, 5, 9 und 12 als op. 10. Ein hinreichend bekanntes Repertoire, das Gavrilov allerdings auf eigenwillige und unkonventionelle Weise spielt - und das nicht gerade hemmungslos subjektiv und gefühlsbetont, sondern gerade im Gegenteil machtvoll streng, ruppig im Klang und rasant in der Wahl der Zeitmaße. Das geht zwar zuweilen auf Kosten der Präzision, sorgt aber im Rahmen dieses klanglich sehr gelungenen Live-Mitschnitts für ein erregendes Chopin-Spiel, das fern aller Larmoyanz dieser Musik zwingenden Fluss, überaus markante Konturen und einen widerborstigen Duktus verleiht.
Dr. Karl Georg Berg, Die Rheinpfalz
Grand Piano Masters · AppassionataGrand Piano Masters · Appassionata
Grand Piano Masters · Appassionata
Lilya Zilberstein spielt
Ludwig van Beethoven:
Sonate Nr. 2 in A-Dur, Opus 2
& Sonate Nr. 23 in F-moll Opus 57 "Appassionata"
Konzertflügel: C. Bechstein, D 280 (Nr. 194643)
Ein Konzertmitschnitt aus dem Schloss Bad Homburg
HD-Aufnahme · DDD · ca. 52 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyApple MusicAmazon.deiTunes MasteredFor...HDtrackseClassical HDQobuz HDReview
***** The best sounding recording of a piano
This performance of two Beethoven sonatas recorded before a live audience in a castle in Germany by pianist Lilya Zilberstein is incredible in two respects. First, the Appassionata is played as well as anyone I know, including the many legends of the keyboard who have recorded this masterpiece. Zilberstein has it all--technique, style, and passion. Equally remarkable is the sound. This is the best sounding recording of a piano I have ever heard--it must be heard to be believed, and if you are lucky to have a fine sound system you are in for a stupendous aural treat. If wish to hear a magnificant performance in otherwordly fidelity I urge you to track this release down before it becomes unavailable.
'Oldnslow' on Amazon.com
Review
***** Exceptional Appassionata
Sonata 23 is a war horse. There are literally 3-5 dozen versions online from older versions Schnabel (much too fast) to Brendel and Horowitz (quite staid) Kissin Gilels Schiff Goode and others. This one has superb recording. It is live and one can feel the tension with the audience. It is exceptionally clean and not exceedingly fast. You can hear the nuances that lay buried in the ear with the speedsters. She has wonderful rubato moments and the phrase to phrase dynamics are exceptionally well done. Importantly it is very exciting to hear though you know every note; it appears fresh as I feel it is new, modern interpretation. Congratulations Lilya. I hope to hear you in concert in Boston.
'George R. Collison' on Amazon.com
Review
***** Even among all Beethoven sonatas on the market,
this one stands out
The disc is a product of Germany's K&K label, which specializes in live performances held in historically significant, if not acoustically appropriate, locations. Here they manage both. The Castle Church of Bad Homburg offers a fine ambiance for piano music in general and for Zilberstein's muscular, dynamic style in particular.
The disc offers the first half of a live concert whose date is localized only to October 2007; the second half was devoted to music of Brahms. At 52 minutes the program is short, but it is complete in itself, and one wants to hear the other disc if only to find out whether Zilberstein can sustain the intensity level from this half.
Zilbertstein has managed to devise fresh, fully realized interpretations of these two sonatas - no small feat, especially in the case of the ubiquitous Piano Sonata No. 23 in F minor, Op. 57 ('Appassionata'). Hear Zilberstein's exquisite shaping of the work's brooding opening page. The Beethovenian short-short-short long motif that plays such an important role in binding the music together is introduced in the shadows, but soon enough emerges as an exclamation with sufficent force to propel the main theme through its numerous harmonic transformations.
The level of tension in the entire sonata is remarkable; even the middle movement seems to see the with repressed energy. The early Piano Sonata No. 2 in A major, Op. 2, No. 2, is equally strong, with a unique rhythmic conception of the main theme. Just sit and listen: even among all the Beethoven sonatas on the market, this one stands out.
James Manheim, All Music Guide USA
Grand Piano Masters · CarnavalGrand Piano Masters · Carnaval
Grand Piano Masters
Carnaval
Rolf Plagge spielt
Wolfgang Amadeus Mozart:
Sonate Nr. 12 für Klavier in F-Dur, KV 332
Franz Schubert:
Sonate Nr. 16 für Klavier in a-Moll Opus 42, D 845
Robert Schumann:
Carnaval für Klavier Opus 9 "Schwänke auf vier Noten"
Ein Konzertmitschnitt aus dem Laienrefektorium des UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 79 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicAmazon.deiTunes MasteredFor...Presto Classical HDeClassical HDQobuz HDReview
Another great piano recital from K&K...This CD is a special one!
His easy virtuosity leaves him free to voice the chords at every moment, and there are many moments of sheer magic in all the chosen works. I would mention, for example, his compelling interpretation of one of the most elusive and problematic of Schubert's sonatas, the first movement thoughtfully dramatic, and the slow movement exquisite... This CD is a special one!
Peter Grahame Woolf, Musical Pointers UK
Review
Von tänzerischer Eleganz bis hin zum leidenschaftlichen Ausbruch
Diese CD enthält den Mitschnitt eines Konzertes mit Rolf Plagge im Laienrefektorium des Klosters Maulbronn aus dem Jahr 2006. Der Pianist begann sein Programm mit der Klaviersonate KV 332 von Wolfgang Amadeus Mozart, mit einer Interpretation voll Esprit und Heiterkeit.
Dass er aber die Kontraste liebt, verrät schon das zweite Stück, die Klaviersonate op. 42 von Franz Schubert, ein Werk voll Düsternis und Unruhe.
Komplettiert wurde die Auswahl durch Carnaval von Robert Schumann. Der Klavierzyklus, entstanden in den Jahren 1834/35, ist ein musikalisches Vexierbild, und reflektiert nicht zuletzt Schumanns Beziehung zu seiner ersten Verlobten Ernestine von Fricken. Die österreichische Pianistin, die er im Hause Wieck kennenlernte, kam aus Asch –welche Buchstaben Schumann freudig auch in seinem Namen vorfand, und als A-Es-C-H bzw. Es-C-H-A vielfach in Carnaval spiegelt.
Kuriosum am Rande: Als sich herausstellte, dass die junge Frau keineswegs eine steinreiche Baronin, sondern lediglich eine Adoptivtochter war, die kein Erbe erwarten durfte, wirkte dies wie eine eisige Dusche auf den Bräutigam, der die Verlobung dann auch rasch wieder löste. Dieses Wechselspiel der Gefühle findet durchaus ein Echo im Klavierspiel Plagges, der ganz auf Ausdruck setzt. Carnaval bietet dazu alle Möglichkeiten, von tänzerischer Eleganz bis hin zum wuchtigen, leidenschaftlichen Ausbruch.
Verglichen mit den braven Interpretationen, die man sonst so erlebt, wirkt diese Aufnahme geradezu altväterlich; in ihrer Emotionalität erinnert sie an Einspielungen großer Pianisten früherer Generationen. Das hat schon was.
Ouverture, Klassik-Blog - ich-habe-gehoert.blogspot.de
Grand Piano Masters · ImpromptuGrand Piano Masters · Impromptu
Grand Piano Masters
Impromptu
Franz Vorraber spielt
Franz Schubert (1797-1828):
Impromptus Opus 90 (D 899)
& Fantasie Opus 15 in C-Dur (D 760) "Wanderer-Fantasie"
Konzertflügel: C. Bechstein, Modell D 280 (No.191784)
Ein Konzertmitschnitt aus dem Schloss Bad Homburg
DDD · ca. 63 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyApple MusicAmazon.deiTunesQobuzReview
***** Beauty
This is real music... it's classic and its a beautiful melody... verry catchy and it's soothing. Pretty much just awesome!... not kiddnig.
'Holly Jo McCoy' bei iTunes
Review
***** Qualitative recording
Qualitative recording without background noise.
'TianSky' bei iTunes
Review
***** A wonderful and delicate piece of music...
I wish to write this review not only praising the quality and beauty of music contained on this album but also to thank K&K Verlagsanstalt personally for their generosity towards me. I am a film student who has just finished producing my graduate film. During post production I sort through many different recordings of Schubert Impromptus in particular the Impromptu Op.90 No.3 in G flat major. I felt this music would be appropriate for my film as it holds a certain bitter sweet quality that is rarely found is seldom come across. I chose the recording of K&K's as I believed it to be the most beautiful, with the lovely expression contained in the performance and overall clarity of the piece. I contacted K&K shortly after hearing it and they were kind enough to grant me the use of their recording for which, I am forever grateful.
I cannot explain my gratitude towards K&K Verlagsanstalt and also Franz Vorraber for such a virtuoso performance. All I can give is my support of their products and recommendation to others purchase their music.
'Glynncat' bei Amazon.com
Grand Piano Masters · The NightwindGrand Piano Masters · The Nightwind
Grand Piano Masters
The Nightwind
Severin von Eckardstein spielt
Franz Schubert (1797-1828): Klaviersonate Nr. 14 in a-moll D. 784, Op.posth. 143
Claude Debussy (1862-1918): Images, Teil 2, L 111 (1907)
Nikolai Medtner: Klaviersonate in e-moll, Op. 25 No. 2 "Nachtwind"
& 3 Zugaben von Prokofiev, Scriabin und Tschaikowski.
Konzertflügel: C. Bechstein D 280
Ein Konzertmitschnitt aus der Philharmonie Mercatorhalle
in Duisburg, April 2012
HD-Aufnahme · DDD · Spielzeit: ca. 77 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicTIDALiTunesPresto Classical HDQobuz HDReview
Severin von Eckardstein live in Duisburg
Beeindruckend, mit welcher Ernsthaftigkeit und Intensität von Eckardstein Schuberts a-Moll-Sonate beseelte, welchen Farbenreichtum er dem C. Bechstein Konzertflügel nicht nur in Debussys Images entlockte, wie nachdrücklich der Gewinner des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel Medtners virtuos-aufwühlende Sonate meisterte. "Er besticht durch klare klangliche Konturen und einen guten Sinn für die Ruhe beziehungsweise Leidenschaft einer Musik. Er verzichtet außerdem fast ganz auf Mätzchen und Extravaganzen, was man nicht von vielen Vertretern seiner Zunft behaupten kann", urteilte Ingo Hoddick über Severin von Eckardsteins Klavierspielkunst in der Rheinischen Post. Drei poetisch-feine Zugaben von Prokofjew, Scriabin und Tschaikowsky, mit denen sich von Eckardstein von dem euphorischen Publikum verabschiedete, zeigen auch auf der CD, wie sensibel von Eckardstein auf einem C. Bechstein Konzertflügel musikalische Stimmung zaubern kann.
Bechstein.com
Hamburger Ratsmusik · Wach auf mein GeistHamburger Ratsmusik · Wach auf mein Geist
Hamburger Ratsmusik:
Wach auf mein Geist
Werke aus dem Anhang des Dresdner Gesangbuchs von 1649
und Johann Rists "Himlische Lieder" (Lüneburg 1641/1642).
Ensemble Hamburger Ratsmusik:
Klaus Mertens (Bass-Bariton),
Ulrich Wedemeier (Theorbe),
Simone Eckert (Diskant- & Bass-Viola da gamba)
Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 55 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicAmazon.deiTunes MasteredFor...eClassical HDHDtracksQobuz HDPrime Phonic HDReview
***** Eine wirklich wichtige Aufnahme von meditativen Juwelen
Das ist mal eine wirklich wichtige Aufnahme! Hamburg hatte vom 16. bis 18. Jahrhundert eine Fülle on geistlichen, meditativen Juwelen, Liedern, die heute in jedem evangelischen Gesangbuch zu finden sind. Leider sind sie oft dort gekürzt und verzerrt oder werden von der Gemeinde einfach abgesungen... Der hervorragende Oratorien-Bassist und Liederinterpret Klaus Mertens und die Hamburger Ratsmusik machen aus einer Auswahl dieser wunderschönen poetischen Betrachtungen in Musik eine einzigartige Live-Platte. Das ist was für den Herbstabend - die Blaetter treiben, die Kerze an und auf feine poetische Musik aus Hamburg um 1600 lauschen...
'Herby Neubacher' bei Amazon.de
Review
Ein beeindruckendes Konzert. Meine Empfehlung!
Deutsche geistliche Lieder und Arien sowie Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts erklangen im Jahre 2006 bei einem Konzerts der Hamburger Ratsmusik mit dem Sänger Klaus Mertens im Kloster Maulbronn. Die großen geistlichen Liedsammlungen, die damals entstanden, waren nicht zum Vortrag im Gottesdienst oder gar auf dem Konzertpodium, sondern ausschließlich für die häusliche Andacht bestimmt. Es war dies eine bewegte Zeit, in der um den rechten Glauben noch immer heftig gestritten wurde; nach dem Dreißigjährigen Krieg, der Entbehrungen, Not, Gewalt und Gefahr mit sich brachte, beschworen Adel und Bürgertum traditionelle Werte.
Josef-Stefan Kindler, der gemeinsam mit Andreas Otto Grimminger über das Label KuK Konzerte dokumentiert, begeistert sich im Beiheft zu dieser CD für das geistliche Lied jener Tage, und findet sein Anliegen durchaus aktuell: "In äusserst ansprechender, ja edler Weise verführt uns die Aufführung der Hamburger Ratsmusik zu einem Blick auf jene Werte, die heute mehr und mehr durch die vielfältigen Einflüsse unserer Umwelt ihre Berechtigung zu verlieren scheinen. Berührend, und vielleicht daher beruhigend, erfährt man beim Hören der Aufführung von Werten wie Anmut, Demut und Edelmut - welche dazumal den gleichen Stellenwert wie heutzutage Effizienz, Effektivität und Leistung einnahmen. Für mich persönlich eines der schönsten und ansprechendsten kammermusikalischen Konzerte innerhalb der Edition."
Klaus Mertens hat in diesem Programm Werke vorgetragen aus den "Hundert ahnmutig und sonderbar Geistlichen Arien" von Christoph Bernhard, gedruckt 1694 in Dresden, sowie aus den "Himmlischen Liedern" des Hamburger Ratsmusikers Johann Schop nach Texten des großen Barockpoeten Johann Rist, publiziert 1641/42 in Lüneburg. Dabei begleiteten den Sänger Simone Eckert, Viola da gamba, und Ulrich Wedemeier, ein Spezialist für historische Gitarren und Lauteninstrumente. Die beiden Musiker haben das Programm zudem durch Instrumentalwerke aus jener Zeit bereichert. Sie harmonieren ausgezeichnet mit dem Gesang des Bassbaritons, der im Bereich der "Alten" Musik zu Recht sehr gefragt ist. Mertens gestaltet die nur scheinbar schlichten Lieder wunderbar.
Es muss in der Tat ein beeindruckendes Konzert im Kloster Maulbronn gewesen sein. Etwas von dem besonderen Flair jenes Abend vermittelt auch diese CD. Meine Empfehlung!
ouverture - Der Klassik-Blog
Haydn · Grand duos pour deux guitaresHaydn · Grand duos pour deux guitares
Joseph Haydn · François de Fossa:
Grand duos pour deux guitares
Vier Divertimenti für Streichquartett von Joseph Haydn
in einer Bearbeitung von François de Fossa (1775-1849),
aufgeführt mit historischen Gitarren des 19. Jahrhunderts
vom Ensemble Duo Sonare: Jens Wagner & Thomas Offermann
Ein Konzertmitschnitt aus dem Laienrefektorium
des UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicAmazon.deiTuneseClassical HDQobuz HDPresto Classical HDReview
Mit feinfühliger Eleganz
ZARTE GITARRENKLÄNGE - Sehr zarte, verhaltene Klänge von zwei Gitarren erfüllten das Laienrefektorium im Kloster Maulbronn. Das 'Duo Sonare' führte Haydn-Kompositionen auf, die Francois de Fossa, ein Gitarrenvirtuose des 19. Jahrhunderts, für diese Besetzung bearbeitete. Das musikalische Werk des Francois de Fossa, der von 1775 bis 1849 lebte, gilt in Fach- und Kennerkreisen auch heute noch als Besonderheit. Erst in unserer Zeit wird es nach wiederentdeckt. Neben zahlreichen Bearbeitungen klassischer Werke für Gitarre umfasst es auch Kompositionen für Gitarre solo und Ensembles. Das 'Duo Sonare', 1984 von den herausragenden Musikern Thomas Offermann und Jens Wagner gegründet, führte die Fossa-Bearbeitungen der Haydn-Kompositionen mit feinfühliger Eleganz auf. Dabei handelte es sich um Konzertwerke, die von ihrem Bearbeiter als 'Grand duo pour deux guitares' bezeichnet wurden. Drei Stücke dieser Art sowie ein folkloristisch anmutendes 'Minuetto un poco allegretto' standen auf diesem Programm der Klosterkonzerte, das trotz der sehr spezifischen Darbietung vor fast vollem Haus aufgeführt wurde. Thomas Offermann und Jens Wagner spielten auf modernen Nachbauten solcher Gitarren, wie sie zu Lebzeiten Haydns und de Fossas gebräuchlich waren. Den Ohren durchaus schmeichelnde Klangwelten zauberten die beiden Interpreten darauf hervor und schenkten den Konzertbesuchern eine galant und höfisch wirkende Stimmung. Ihr Zusammenspiel war von vollendeter Klarheit und in eindrucksvoller Transparenz gestalteten sie die Haydn-Kompositionen auf ihren Instrumenten. Vor allem im zweiten Teil des Konzertes beglückte das 'Duo Sonare' mit einer temperamentvollen, überaus kontrastreichen und nuancierten Darbietung.
Rudolf Wesner über das Konzert in der Pforzheimer Zeitung
Review
***** Eine pulsierende Interpretation!
Ich finde diese CD toll. Sie ist stilistisch ausgewogen und wunderbar zum Enspannen. Obwohl es nur zwei Gitarren sind, wird es nicht langweilig. Der Klang ist kräftig und lässt auf eine gute Aufnahmequalität schließen. Alles in Allem ist es eine CD, die in keinem Regal eines Klassikliebhabers (und nicht nur dort) fehlen sollte!
Ein Kunde bei Amazon.de
Klavierkonzerte von Mozart & SchmidingerKlavierkonzerte von Mozart & Schmidinger
Grand Piano Masters:
Klavierkonzerte von Mozart & Schmidinger
Christoph Soldan und die Schlesischen Kammersolisten
spielen Konzerte für Klavier & Streichquintett
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791):
· Klavierkonzert Nr. 13 in C-Dur, KV 415
· Klavierkonzert Nr. 14 in Es-Dur, KV 449
Helmut Schmidinger (*1969):
"a piacere" ~ Concertino für Klavier & Steichquintett
Welturaufführung
Ein Konzertmitschnitt, aufgenommen in 'Direkt-Stereo-Digital',
aus dem Theater "Saalbau" in Neustadt (Weinstrasse)
mit einem Konzertflügel D-274 von Steinway & Sons
HD-Aufnahme · DDD · ca. 58 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyAmazon.deApple MusiciTunes MasteredFor...i-classicalQobuz HDeClassical HDPresto Classical HDPrime Phonic HDReview
Bravo!
Ein Benutzer bei YouTube und Google+
Review
Ausgesprochen spritzige und frische Wiedergaben
Geburt abendländischer Musik - KuK-Verlagsanstalt dokumentiert Musikereignisse
Zu den beliebten Präsenten zum Christfest gehören Medien aller Art, immer noch oder - wie neue Studien zeigen - wieder die Musik-CD. Die in Landau-Mörzheim ansässige KuK-Verlagsanstalt wartet hier bereits seit Jahren mit einem besonders exquisiten Angebot auf. Neue Silberlinge dokumentieren dabei herausragende Konzerte.Weithin Beachtung fand das Landauer Unternehmen mit der verdienstvollen Edition Kloster Maulbronn, bei der Glanzpunkte der Programme der Klosterkonzerte im Weltkulturerbe mitgeschnitten werden. Vor allem der Händel-Zyklus des Maulbronner Kammerchores unter Jürgen Budday hat hier Zeichen gesetzt. Und zu welcher Jahreszeit passen die Zeugnisse von der Geburt der abendländischen Musik besser als zu Weihnachten...
Gleichsam deren Höhepunkt ist die neue CD der KuK-Verlagsanstalt gewidmet: Im Saalbau in Neustadt wurden am 3. Februar dieses Jahres zwei Klavierkonzerte von Wolfgang Amadé Mozart mit dem vorzüglichen, ebenso virtuos wie einfühlsam agierenden Pianisten Christoph Soldan aufgezeichnet. Die Konzerte G-Dur KV 415 und Es-Dur KV 449 erklingen hier in der Fassung mit Streichquintett, gespielt von den Schlesischen Kammersolisten. Und für Mozart ist immer Zeit, seine Musik immer ein Geschenk.
Es sind ausgesprochen spritzige und frische Wiedergaben mit zündenden Zeitmaßen und lebendigen Impulsen. Apart ist als modernes Intermezzo das Konzert "A piacere" (nach Belieben) für Klavier und Streichquintett des österreichischen Komponisten Helmut Schmidinger, das in geistreicher und klanglich spezieller Weise ein Motiv aus Mozarts C-Dur-Konzert aufgreift und in mal streng fixierten, mal freien Partien reflektiert.
Dr. Karl Georg Berg in Die Rheinpfalz, 05.12.2015
Konzert für Horn & OrgelKonzert für Horn & Orgel
Konzert für Horn & Orgel
Vom Barock zur Neuzeit
Joachim Bänsch (Horn) & Erika Krautter-Budday (Orgel)
spielen Werke von J.S.Bach, Anonymus* (1. Hälfte 18. Jhdt),
Gottfried A. Homilius, Robert Schumann, Camille Saint-Saëns,
Stanley Weiner & Bernhard Krol.
Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicAmazon.deTIDALiTunes MasteredFor...HDtracksPrime Phonic HDQobuz HDReview
Reizvolle Raritäten in vorzüglichen Wiedergaben
WERKE FÜR HORN UND ORGEL in der Edition Kloster Maulbronn - Die durch ausgefallene und ambitionierte CD-Projekte sich auszeichnende K&K Verlagsanstalt hat nun ihre verdienstvolle Edition Kloster Maulbronn um eine hoch interessante Einspielung bereichert.
Die seltene Besetzung Horn und Orgel ist auf dieser Novität zu hören, sie bringt den Mitschnitt eines Konzerts von 12. Juni 2000 aus der Klosterkirche mit dem Solohornisten des SWR-Radiosinfonieorchesters Stuttgart und der Organistin Erika Krautter-Budday.
Neben der Bach'schen Fantasie super 'Komm Schöpfer Geist' BWV 651 und einer B-A-C-H-Fuge von Robert Schumann sind in durchweg vorzüglichen Wiedergaben reizvolle Raritäten zu hören. Dazu gehören zwei Choralvorspiele des Dresdner Kreuzorganisten und -kantors Gottfried A. Homilius, in denen das Horn quasi als aparte Registerfarbe den Choral intoniert. Überhaupt ist die Mischung der beiden Instrumente sehr überzeugend, es muss also nicht immer Trompete und Orgel sein. Auch 'Morceau de Concert' op. 94 von Camille Saint-Saëns, eigentlich für Horn und Klavier komponiert, macht sich in der farbenreichen und ebenso virtuos wie frisch musizierten Orgelfassung sehr gut.
Verbreitet anonyme Hofmusik aus Dresden festlichen Glanz (hier wirken auch Julia Ströbel-Bänsch und Mirjam Budday, Oboe, mit), so kommt mit der Missa muta von Bernhard Krol eine hochexpressive moderne Kirchenmusik zum Klingen. Wie der Komponist, ein Enkel-Schüler Schönbergs schreibt, sind seine fünf prägnant konturierten Sätze Meditationen über die Teile des Messordinariums. In diesem Originalwerk werden über seinen dezidierten Ausdrucksgehalt hinaus die Klangmöglichkeiten dieser Besetzung nachdrücklich eingesetzt, wie hier die zwingende Wiedergabe beweist. Die 'Bremen Suite' op. 162 von Stanley Weiner aus dem Jahr 1986 ist als anderes Originalwerk der CD dagegen gemäßigt im Ton und gibt in einer spielfreudig neoklassizistischen Manier den Musikern Gelegenheit zur effektvollen Präsentation ihrer Kunst.
Dr. Karl Georg Berg, Die Rheinpfalz
Konzert für Oboe, Fagott & KlavierKonzert für Oboe, Fagott & Klavier
Abramski-Trio
Konzert für Oboe, Fagott & Klavier
Das Abramski-Trio spielt Solo- und Ensemble-Werke
von Camille Saint-Saëns, Maurice Ravel, Francis Poulenc,
Jean Françaix & Edward Longstaff
Mirjam Budday (Oboe), Rebekah Abramski (Fagott), Ron Abramski (Konzertflügel)
Ein Konzertmitschnitt aus dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 61 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusiciTunes MasteredFor...Prime Phonic HDHDtracksQobuz HDReview
Reizvolle Klangkombinationen
CD-Tipp: Das Abramski Trio mit dem Pianisten Ron Abramski, der Solofagottistin der Badischen Staatskapelle Rebekah Abramski und der Oboistin Mirjam Budday, die in der Region nicht nur durch ihre Auftritte mit dem SWDKO bekannt ist, stellt auf diesem Livemitschnitt der Edition Klosterkonzerte Maulbronn (CD, KuK 56) ein reizvolles Raritätenprogramm mit Werken für Klavier und Holzblasinstrumente aus dem 20. Jahrhundert vor.
Das 1994 entstandene Trio für Oboe, Fagott und Klavier von Jean Francaix hat nichts von von einem Spätwerk an sich. Einfallsreichtum und der hintersinnige Witz der viersätzigen Komposition kommen in der Interpretation des Abramski-Trios bestens zur Geltung.
Francis Poulenc Trio in der gleichen Besetzung aus dem Jahr 1926 ist so etwas wie ein Klassiker für diese äußerst seltene Besetzung, der den Geist der 1920er Jahre musikalisch überzeugend transportiert. Die Frische des Einfalls ist ebenso wie die Skurrilität des Werkes bei den drei jungen Musikern auf diesem, die klanglichen Gegebenheiten des Konzertes im Laienrefektorium des Klosters Maulbronn atmosphärisch dicht einfangenden Mitschnitt, in besten Händen.
Camille Saint-Saens Sonate für Fagott und Klavier klingt zwar eher nach 19.denn 20. Jahrhundert, Rebekah und Ron Abramski finden aber für die melodischen Verästellungen des Werkes stets überzeugende Töne.
Auch ohne den programmatischen Hintergrund von Edward Longstaffs 'Aegeus' für Oboe und Klavier (1996) zu kennen, kann Mirjam Budday hier mit der geforderten Expressivität und sicheren Umsetzungen der virtuosen Anforderungen wie weiten Sprüngen oder Überblastechniken punkten.
Dies kann auch Ron Abramski, der sich mit Kompetenz und Wagemut in die Klaviersolofassung von Ravels 'La Valse' stürzt, wobei der Pianist neben dem Sinn für die Katastrophen-Atmosphäre die Soloklavierfassung der Orchesterpartitur um einige Details ergänzt hat.
Thomas Weiss in der Pforzheimer Zeitung
Musica Sacra · Die ZeitMusica Sacra · Die Zeit
Musica Sacra
Die Zeit
Lieder, Arien & Instrumentalmusik des 17. & 18. Jahrhunderts
von Johann Rist, Johann Schop (ca. 1590-1667),
Nikolaus A. Strungk (1640-1700),
Heinrich Scheidemann (ca. 1595-1663),
Georg Philipp Telemann (1681-1767)
und Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Dorothee Mields (Sopran)
und das Ensemble Hamburger Ratsmusik:
Simone Eckert (Viola da gamba & Diskant-Viola da Gamba),
Ulrich Wedemeier (Theorbe), Michael Fuerst (Cembalo)
Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerGoogle PlayApple MusicAmazoniTunesHD TrackseClassical HDPresto Classical HDPrime PhonicReview
Fürtrefflichst musiziert...
Fürtrefflichst musiziert, getragen von Anmut, feinsinniger Diktion und absoluter Stiltreue... Ziemlich genau eine Stunde währt das Programm dieser CD über das Thema "Zeit": ein sinniges Maß... Simone Eckert hat es klug und sinnfällig konzipiert... Ein Schwerpunkt der Sammlung sind die beiden moralischen Kantaten "Die Hoffnung" und "Die Zeit" von Georg Philipp Telemann. Nicht nur diese zwei Kostbarkeiten aus des Hamburger Musikdirektors unerschöpflichem Kantatenschatz werden hier fürtrefflichst musiziert. Dorothee Mields, eine der filigransten Barockstimmen unserer Tage, singt auch hier mit lieblicher Anmut und feinsinniger Diktion. Auch das Spiel der drei Instrumentalisten ist von superbem Reiz und getragen von absoluter Stiltreue. So wird auch in den hier eingespielten Sonaten Telemanns klar, dass auch ohne Worte im Barock jedes Tonstück seine moralische Aussage hat. So fern von unserer Lebenswelt in der modernen Spaßgesellschaft sind die Alten übrigens nicht. Denn wie heißt es am Ende des Konzerts in der zweiten Arie aus Telemanns "Zeit": "Fahrt, reitet, spielt Karten, trinkt Koffee, raucht Knaster, sucht Scherz und Vergnügen, singt, tanzet und lacht! Macht euch lustig, aber wisset, dass ihr einst von eurer Lust Red und Antwort geben musset! Darum bleibet in den Schranken, nehmt die Grenzen wohl in acht"...
Dr. Karl Georg Berg, Die Rheinpfalz
Review
Grandios
"O Ewigkeit, du machst mir bang. / O ewig, ewig ist zu lang, / hier gilt fürwahr kein Scherzen: / Drumb wenn ich diesen lange Nacht / zusampt der großen Pein betracht, / erschreck ich recht von Herzen. / Nichts ist zu finden weit und breit / so schrecklich als die Ewigkeit." So reimte einst der Wedeler Pastor Johann Rist - und brachte die Bedenken seiner Zeitgenossen in Liedform. Das Thema Zeit hatte für die Menschen des Barock, die offenbar extrem auf eine geordnete Welt fixiert waren, eine Bedeutung, die wir uns heute kaum noch vorstellen können.
Sopranistin Dorothee Mields und die Hamburger Ratsmusik haben im Juni 2010 bei einem Konzert im Kloster Maulbronn einige Werke aus dem 17. und 18. Jahrhundert vorgestellt, die belegen, wie seinerzeit Hoffnung und Zukunft, Beharrlichkeit und Vergänglichkeit besungen wurden. Das Programm wurde von der Gambistin Simone Eckert konzipiert - und es beeindruckt, weil es einerseits wenig bekannte Werke zusammenfasst, andererseits aber auch allen Beteiligten die Gelegenheit bietet, ihr Können zu demonstrieren. Das gilt für die renommierte Sängerin, die mit ihrem klaren, schlank geführten Sopran zu überzeugen weiß, ebenso wie für Michael Fuerst am Cembalo, Ulrich Wedemeier, Theorbe, und für Simone Eckert, Viola da gamba. Die Musiker sind im Umgang mit barocker Rhetorik versiert; der Abend muss wirklich grandios gewesen sein. Es ist daher schön, dass Josef-Stefan Kindler und Andreas Otto Grimminger auch dieses Klosterkonzert auf CD dokumentiert haben.
Ouverture, Klassik-Blog, ich-habe-gehoert.blogspot.de
Musique baroque de TelemannMusique baroque de Telemann
Wolfgang Bauer Consort
Musique baroque de Telemann
Das Wolfgang Bauer Consort spielt in historischer Aufführungspraxis Werke von Georg Ph. Telemann:
Concerto in D für Trompete, 2 Violinen & b.c. ~ Concerto a 3 Clarin, Tympani, 2 Violin, Viola e Cembalo ~ Violinsonate in A-Dur aus der Tafelmusik für Violine & b.c. ~ Trompetenkonzert Nr. 2 in D-Dur für Trompete, 2 Oboen, Fagott & b.c. ~ Sonata "Sabato" & Sonata "Domenica" ~ Ouvertüre in D-Dur für 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, Streicher & b.c.
Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 73 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerGoogle PlayApple MusiciTunes MasteredFor...Review
*****This is incredible! There are no tracks that I want to skip
This is incredible! I enjoy baroque music but am in no way a classical music buff. I had never known of Telemann until I happened upon this by chance. I heard an excerpt that totally caught my attention when I was flipping through car radio stations. It was so fetching that I immediately had to search the web to find out about Telemann & this CD. Luckily I found it. It is so tasteful. The 35 short concertos flow so well together & provide enough variety to keep it engaging using instrumentation original to the baroque era. None of it is irritating. There are no tracks that I want to skip. The lead trumpet, violin, etc. are clean , light , skillful. This CD is so beautifully done, and it has a positive effect on the soul. Highly Recommend.
TealBlue02 'TealBlue' (Mason Dixon Line, MD/DE) on Amazon
Review
Eine Sternstunde der Musizierlust. Ganz phantastisch. Bravi!
Der blitzsaubere Mitschnitt eines besonderen Konzertes im Kloster Maulbronn: Wolfgang Bauer, langjähriger Solo-Trompeter namhafter Orchester und seit nunmehr zehn Jahren Professor an der Stuttgarter Musikhochschule, spielt mit exzellenten Musikerkollegen in kleinster Besetzung Werke von Georg Philipp Telemann. Es ist unglaublich, doch hier wird jeder Ton live gespielt - und trotzdem ist kaum ein Schnitzer aufzuspüren.
Zu erleben sind Dietlind Mayer und Petra Müllejans, Violine, Ludwig Hampe, Viola, Davide Vittone, Kontrabass, Georg Siebert und Ingo Goritzky, Oboe, Arie Hordijk, Fagott, Wolfgang Bauer, Tobias Ziegler und Martin Maier, Trompete, Gregor Daszko, Pauke, sowie Thomas Strauss am Cembalo und Clemens Weigel am (Continuo-)Violoncello.
Eine Sternstunde der Musizierlust, ganz phantastisch, stimmungsvoll und glänzend vom ersten bis zum letzten Takt. Bravi!
Ouverture, Klassik-Blog - ich-habe-gehoert.blogspot.de
Review
Great music by a brilliant composer played by a superb ensemble
'Bachanalia' bei eMusic.com
Oper ohne Sänger · Bizet: Carmen & Mozart: Don GiovanniOper ohne Sänger · Bizet: Carmen & Mozart: Don Giovanni
Oper ohne Sänger:
Don Giovanni & Carmen
Höhepunkte aus den Opern
"Carmen" und "Don Giovanni"
nach einer Auswahl von Herbert Feuerstein
und dem Arte Ensemble
Ein Konzertmitschnitt aus dem Laienrefektorium des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 56 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyApple MusicTIDALiTunes MasteredFor...Qobuz HDeClassical HDHDtracksPresto Classical HDReview
Harmoniemusik mit Witz und Transparenz...
Die Tradition der Harmoniemusik des 17. Jahrhundert nimmt das Arte Ensemble mit einer modifizierte Besetzung aus Streichern, Horn, Fagott und Klarinette wieder auf. Ursprünglich war die Harmoniemusik für Freiluftkonzerte in einer Besetzung mit Holz- und Blechbläsern gedacht. Dabei wurden Bearbeitungen populärer Opernausschnitte musiziert. Die acht Musiker des Arte Ensembles spielen jene mit großer Freude und Witz. Bei "Carmen" fehlen natürlich die populären Nummern wie die "Habanera" die "Kartenarie", die "Blumenarie" oder das "Torerolied" nicht, dennoch ist die auf Transparenz und Nachzeichnen der Opern-Stimmung bedachte Suite mehr als eine Aneinanderreihung "schöner Stellen". Dies wird auch von den Musikern unterstrichen, die den roten (Handlungs)-Faden der Musik dank ihres dramatisch akzentuierten Spiels nachzeichnen können. Auch bei der "Don Giovanni"-Suite gelingt es ihnen, die Opern-Handlung mit viel musikalischem Witz und virtuosen Überschwang nachzuzeichnen. Eine empfehlenswerte Einspielung.
Thomas Weiss in der Pforzheimer Zeitung, pz-news.de
Streichquartette von Veress & BeethovenStreichquartette von Veress & Beethoven
Veress & Beethoven
Streichquartette
Das Orpheus Quartett spielt
Franz Schubert: Streichquartett c-Moll, D 703
Ludwig van Beethoven: Streichquartett op. 59 No.2, e-Moll
Sandor Veress: Streichquartett No. I
Ein Konzertmitschnitt aus dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn
DDD · ca. 60 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyReview
Meisterhafte Interpretationen
Das Orpheus Quartett, ein seit 1987 bestehendes, international renommiertes Ensemble, war im Laienrefektorium des Klosters Maulbronn zu hören und bot einen hochrangigen musikalischen Genuss. Dabei ließ das Orpheus Quartett in der Gründerbesetzung Charles-André Linale und Emilian Piedicuta (Violinen), Emile Cantor (Viola) und Laurentiu Sbarcea (Violoncello) mit seinen qualitätsvollen Darbietungen keinerlei Enttäuschung aufkommen, obschon die vier Musiker mit einem unbekannten Werk von Sandor Verres (1907-1992) das Konzert einleiteten, das in seinem Charakter als ziemlich spröde und sperrig empfunden werden konnte. Der Komponist schuf sein dreisätziges Streichquartett Nummer eins in den Jahren 1929 und 1931.
Die beiden Ecksätze klingen hart und bisweilen auch schon atonal, der Mittelsatz jedoch entfaltete weitgespannte Melodik. Für das Orpheus-Quartett war das Werk eine lohnende künstlerische Aufgabe, denn es konnte damit vom ersten Takt an seine kraftvolle, überaus intensive Werksgestaltung mit resolutem Bogenstrich unter Beweis stellen. Mit Schubert und Beethoven wurde das Konzert des Orpheus Quartetts fortgesetzt. Der Satz eines von Franz Schubert im Dezember 1820 begonnenen, jedoch nie vollendeten Streichquartetts in c-Moll (D 703) gestaltete das Ensemble sehr glutvoll und in angemessen schreitendem Tempo. Das Streichquartett Nummer 2, e-Moll, Opus 59, 1806 von Ludwig van Beethoven komponiert, stellte für das Orpheus Quartett erneut eine großartige Gelegenheit dar, eine mit Energie geladene Wiedergabe auszuführen. Die kompositorische Raffinesse kam dabei subtil zur Geltung und auch die innige, bisweilen geheimnisvoll klingende Melodik des Adagios breiteten die vier hochkarätigen Musiker feinstimmig aus. Auch dieser Programmteil erhielt damit meisterhafte Interpretationen.
Rudolf Wesner über dieses Konzert in der Pforzheimer Zeitung
Review
A terrific performance...
A terrific performance and the equally rare chance to hear one of Europe's most thoughtful Ensembles
Sándor Veress has been overshadowed by his Hungarian compatriots, but on the rare occasions when I encounter his music I always find it worth hearing. His First Quartet, premiered in Prague in 1935 but written four years earlier, is demonstrably from the same soil as Bartók and Kodály, but quite individual. Its first movement is in slow-fast-slow form, after which comes an Andante and finally a highly rhythmic Vivo. The German based Orpheus Quartet gives a terrific performance to end this concert, recorded live in the convent at Maulbronn... The disc is worth pursuing for the rare Veress and the equally rare chance to hear one of Europe´s most thoughtful ensembles. Since the disc was made, the Orpheus has changed its second violinist and we have had the appalling news of the death of leader Charles-André Linale.
Tully Potter, The Strad UK
The Art of Pan · Konzert für Panflöte & OrgelThe Art of Pan · Konzert für Panflöte & Orgel
The Art of Pan
Konzert für Panflöte & Orgel
Ulrich Herkenhoff (Panflöte) & Matthias Keller (Orgel)
spielen Werke von Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach,
Wolfgang Amadeus Mozart, César Franck u.a.
Ein Konzertmitschnitt aus der Kirche des
UNESCO-Weltkulturerbes Kloster Maulbronn
HD-Aufnahme · DDD · ca. 65 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyDeezerApple MusicAmazoniTunes MasteredFor...eClassical HDQobuz HDPresto Classical HDReview
Welch ein Genuss!
Normalerweise verbindet man Panflötenmusik letztlich mit Folklore und romantischer Kaufhausmusik. So war ich recht skeptisch - allerdings diese Kombination mit Orgel und wohl auch die Auswahl der klassischen Titel haben mich neugierig gemacht.
Der Lohn fürs Risiko kam prompt beim einlegen des Silberlings - was für ein Konzert! Man meint sich unvermittelt in die Räumlichkeiten des Klosters versetzt - einfach beeindruckend schön...
'Kreuzlin' bei Amazon.de
Review
Beeindruckende Atmosphäre
Bei all den Klassik-CD's die es auf dem Markt gibt sind sehr wenige Live-Mitschnitte von Konzerten zu finden. Meist voll von Nebengeräuschen des Publikums und anderen störenden Faktoren. Nicht so bei dieser CD! Perfekter Sound und eine tolle Interpretation machen diese Aufnahme zu einer meiner Favoriten. Spürbar ist die Spannung während des Konzertes und faszinierend die Akkustik der Kosterkirche. Selbst feinste Akzente die der Meister mit seinem Instrument setzt sind hörbar. Entspannung pur! Meineserachtens ein absolutes Muss für alle Liebhaber der Panflöte...
'Reldnik' bei Amazon.de
Trio Fontenay · Klaviertrios von Turina & BeethovenTrio Fontenay · Klaviertrios von Turina & Beethoven
Klaviertrios von Turina & Beethoven
Das Trio Fontenay spielt
Joaquin Turina: Klaviertrio Nr. 1 in D-Dur, Op. 35
Ludwig van Beethoven: Klaviertrio in Es-Dur, Op. 70, Nr. 2
Michael Mücke (Violine)
Jens Peter Maintz (Violoncello)
Wolf Harden (Klavier)
Ein Konzertmitschnitt aus dem UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn
DDD · ca. 65 Minuten
CD
EUR 22,00SpotifyAmazoniTunes Apple MusicTIDAL StreamingReview
Die 'Göttersöhne' brillierten mit edler Klangpracht
"Dem Trio Fontenay eile der Ruf voraus, 'Lust auf ein ungewöhnliches Repertoire' zu haben", war im Programmheft des Klosterkonzerts Maulbronn zu lesen, das im etwas dünn besetzten Laienrefektorium zu hören war. Die Programmzusammenstellung mit Kompositionen von Joaquin Turina, Frederic Chopin und Ludwig van Beethoven bestätigte diese Aussage. Damit durchmaß das Ensemble aus Hamburg einen Zeitraum von exakt 118 Jahren Musikgeschichte, bewegte es sich rückwärts vom sehr späten französisch/spanischen Impressionismus über polnische Frühromantik bis hin zur hohen Zeit der Wiener Klassik Beethoven'scher Prägung.
Der hier zu Lande eher weniger bekannte spanische Komponist Joaquin Turina lebte von 1882 bis 1949 und gilt neben Manuel de Falla zu den hervorragendsten Vertretern der jüngeren spanischen Schule, die ihre Inspirationen vom französischen Impressionismus ebenso empfing wie von der Folklore Andalusiens. Im Jahr 1926 schrieb Turina sein Klaviertrio Nummer eins, Opus 35, mit dem das Trio Fontenay in der heutigen Besetzung Michael Mücke (Violine), Jens Peter Maintz (Violoncello) und Wolf Harden (Klavier) seinen Auftritt im Rahmen der Klosterkonzerte Maulbronn 2002 einleitete. Unüberhörbar waren die erwähnten Einflüsse und Quellen, die der Komponist für dieses Werk nutzte. Die vielfach preisgekrönten Hamburger Musiker interpretierten das dreisätzige Trio mit Sensibilität und loteten den melodischen Glanz der Komposition vollendet aus.
Mit ähnlichem Empfindungsreichtum gestaltete das Trio Fontenay auch das Trio g-moll, Opus acht, das Frederic Chopin als knapp 20-jähriger Student an der Hochschule für Musik in Warschau in den Jahren 1828 und 1829 schuf. Weniger die reine Virtuosität stand darin im Mittelpunkt als vielmehr die deutlich erkennbare Hinwendung zu den Klangmöglichkeiten, die sich mit der damals vehement durchsetzenden Romantik eröffneten. Vor allem im dritten Satz des Werks, den Chopin mit "Adagio sostenuto" bezeichnete, brach die frühromantische Stimmung anrührend melodienreich hervor. Kraftvoll tänzerische Elemente kennzeichneten die übrigen drei Sätze, insbesondere aber das Scherzo und das Finale. Dem Trio Fontenay gelang hier eine hinreißende Wiedergabe der Komposition mit all ihrem Schwung und ihrem lebhaften Ausdruck. Mit unverwechselbarer Klangpracht und einer enormen Intensität der Interpretation ließen die drei exzellenten Musiker das Werk zu einem bezaubernd schönen Hörerlebnis werden.
Nach einem Konzert in München, in welchem das Trio Fontenay einen Beethoven-Zyklus aufführte, verlieh eine in der Bayernhauptstadt erscheinende bekannte Tageszeitung den Musikern den Ehrentitel "Drei Göttersöhne". Das Trio Es-Dur, Opus 70, Nummer zwei, von Ludwig van Beethoven im Jahr 1808 komponiert, erlebte, im Maulbronner Laienrefektorium mithin eine Aufführung, die als standesgemäß bezeichnet werden darf. Die hervorragende Virtuosität der drei Ensemblemitglieder ließ eine Interpretation entstehen, die in ihrer beschwingten, die vital wechselnden Kontraste in den Stimmungen betonenden und auch die romantischen Empfindungen auskostenden Gestaltung mitriss und begeisterte. Michael Mücke an der Violine und Jens Peter Maintz am Violoncello bestachen mit edler Streicherpracht und Wolf Harden am Klavier beglückte mit seinem federleichten Anschlag, der dem Instrument sphärenmusikähnliche Klangfeinheit entlockte. Im Allegro des vierten Satzes, das vielmehr einem Presto glich, faszinierte das Trio seine Zuhörer noch einmal auf einzigartige Weise. Mit Beethoven scheinen die drei Musiker wahrhaftig eine Seelenverwandtschaft zu pflegen.
Rudolf Wesner, Pforzheimer Zeitung 2002
  • English
  • Deutsch

Warenkorb

Anmelden

courtesy of webmatter.de